Bitte installieren Sie den Flash Player.
 
Taleingang
   weitere Bilder >>
Leuengraben, Grenzach-Wyhlen, Deutschland

Tief eingeschnittener Graben am Rand des Dinkelbergs (Muschelkalk) mit speziellen klimatischen Verhältnissen. Vorkommen von Ahorn-Eschen-Schluchtwald mit vielen selten gewordenen Pflanzen, wie der Hirschzunge, ein Farn. Im Mittelteil der Schlucht Buchenmischwälder mit artenreicher Strauch- und Krautschicht. Während der Blütezeit (April und Mai) grosse Flächen von Blausternen (Scilla bifolia) Waldmeister (Galium odoratumoder) oder Bärlauch (Allium ursinum). Während der Bärlauchblüte riecht der ganze Wald nach dieser Pflanze. Vorkommen der seltenen Pimpernuss (Staphylea pinnatabeim) beim Taleingang. Durchsetzt wird das Gebiet durch verschiedene kleine Steinbrüche mit Felsterrassen und Blockhalden als Zeugnis des früheren Gipsabbaus. Die hohe Strukturvielfalt hat auch eine artenreiche Tierwelt zur Folge. Besonders zu erwähnen sind die  Brutpaare des Berglaubsängers (Phylloscopus bonelli) und von Rot- und Schwarzmilan. 

Der Leuengraben ist ein sensibles Naturschutzgebiet mit Gebieten, die durch den Menschen kaum gestört wurden. Besucher werden gebeten, diesen speziellen Charakter des Gebietes zu respektieren. Daher sollte auch der Besuch von grossen Gruppen und Schulklassen vermieden werden.

Rundgang

Beginn des Leuengrabens beim "Markhof" (1km E vom Dorfeingang Wyhlen auf der Strasse nach Herten N 47° 32' 59" / E 07° 42' 53"). An der Hauptstrasse gibt es einen Bauernladen mit Direktvermarktung. Am Waldrand befindet sich eine kleine Fischzuchtanlage, die von dem sauberen Bergbächlein gespeist wird. An einer Hütte befinden sich Hinweise zu der Ruine Hertenberg, von der jedoch auf dem Schlosskopf (372 müM) nur noch wenige Reste erhalten ist. Der Weg folgt dem Hauptweg, vorbei an dem Naturschutzgebietsschild und später immer weiter entlang des meist ausgetrockneten Bachlaufes. Diesen Bachlauf folgend sind links und rechts Felswände zu sehen. Nach etwa 45 Minuten verlässt der Weg den Bachlauf und führt aufwärts bis zu einem Hauptweg dem in rechter Richtung zu folgen ist. Nach weiteren 30 Minuten öffnet sich der Wald und erlaubt den Blick auf den Schweizer Jura. Wir halten uns entweder direkt abwärts auf kleinen Wegen oder folgen dem Hauptweg über eine grössere Schleife bis wir wieder am Markhof ankommen.

N: 47° 32' 59"   E: 07° 42' 53" Detail POI download
Karte: Landeskarte der Schweiz, 1:25'000, Blatt No. 2505 (Basel und Umgebung)

Eigenschaften:
Aktivität: zu Fuss, Aussichtspunkt, Feuerstelle / Picknick
Ausrüstung: gutes Schuhwerk, biologische Bestimmungsbücher, Photoapparat, Fernglas
Benötigte Zeit: wenige Stunden
Natur: Wald, Fluss, Siedlungsgebiet, Trockengebiet, Säugetiere, Vögel, Insekten, Pflanzen

Zielgruppen:
Einzelpersonen, Ausflug mit Kindern, Schulen Oberstufe
Auch für Kleinkinder geeignet - nicht rollstuhlgängig.

Anreise:
Öffentliches Verkehrsmittel: Zug, Öffentliches Verkehrsmittel: Bus, Fahrrad, Automobil
Dokumente: Pass / ID, Halbtaxabonnement
Mit Zug bis Bahnhof Wyhlen und Busverbindung (38 / 7301) Basel-Wyhlen (bis zu Beginn des Rundganges).
 


Autor
Redaktion Grüngürtel - info@gruenguertel.ch
Optionen
Drucken
Link senden
PDF
POI download
 
Zur Karte
 
Wetter
 
Feedback
Partner    |     Karte    |     Orte    |     Projekt    |     Suche    |     Hilfe    |     Disclaimer    |     Anmelden